Meine Konzeption

Grundlagen und Grundwerte meiner Arbeit

Die Kindertagespflege unterliegt dem Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz. Der Förderauftrag umfasst Erziehung, Bildung und Betreuung und bezieht sich auf die soziale, emotionale, körperliche und geistige Entwicklung des Kindes.

Ich persönlich sehe die Tagespflege als familienergänzendes Angebot, durch das ich die Eltern in der Bildung und Erziehung ihrer Kinder unterstütze. Darüber hinaus sehe ich den Wald im Ganzen als wichtige Grundlage für einen gesunden, spaß orientierten Start ins Leben, in welchem ich meinen Förderauftrag in vollem Umfang erfüllen kann. Wo sonst als im Wald ist es uns möglich, unseren natürlichen Bedürfnissen so nachzukommen?

 

Folgende Grundwerte sind mir besonders wichtig

  • Schutz und Erhalt unserer Natur (wir brechen keine Äste, Müll gehört nicht in den Wald, finden wir Müll im Wald, nehmen wir ihn mit)
  • altersgerechte Naturkunde und Ökologie
  • Soziales Miteinander (gewaltfreie Konfliktlösung, einander helfen, teilen, Rücksichtnahme, Toleranz, Aufrichtigkeit, Geborgenheit, Zuneigung, Sicherheit
  • Erfahrungen sammeln auf spielerische Art und Weise. Ich arbeite nach dem situationsorientierten Ansatz.
  • Lebenssituation des Kindes
  • Entwicklungsstand
  • Seine Bedürfnisse
  • Seine Interessen
  • Eine feste Tagesstruktur mit besonderen Ritualen gibt den Kindern Sicherheit und schafft eine vertrauensvolle Basis in der Gruppe.
 
 

Ich möchte den Kindern in einer Gruppe von bis zu 5 Kindern im Alter von 1,5 – 4 Jahren einen sicheren und geborgenen Rahmen in natürlicher Umgebung bieten.

Ich sehe dabei jedes Kind als eine Person, die individuell behandelt werden muss und gehe auf entwicklungsspezifische Besonderheiten ein.

Kinder sind neugierig und wollen ihr Umfeld durch Experimentieren erfahren und erforschen. Wo sonst als im Wald ist das in vollem Umfang möglich?

Hygiene im Wald:

Im Wald gibt es kein fließend Wasser, keine Seife, keine Dusche.

Aber:
Ich verfüge über Wasserbehälter, welche ich regelmässig mit frischem Wasser versorge.
Anstelle 
von Seife benutzen wir Lavaerde. Für die Sauberkeitserziehung habe ich eine Komposttoilette.

 


Meine Kollegin – Rabea Longariva „Die Rehhofer Wildlinge“

Meine Kollegin betreut ebenfalls 5 Kinder auf dem angrenzenden Grundstück.
Unsere Waldtouren 
machen wir meistens gemeinsam, für den Fall, dass einmal ein Notfall entstehen sollte.