Mein Tagesablauf

Warum Natur- und Waldkindertagespflege?

Etwa 10 Jahre habe ich Kinder bei mir zu Hause betreut und bin in regelmäßigen Abständen mit meinen Kindern in den Wald. Und was war das schön den Wald zu jeder Jahreszeit neu zu entdecken. Aus meiner Leidenschaft wurde Liebe und ich entwickelte mein 2. Standbein „WALDerLEBEN“ – für ältere / größere Kinder. Ich entschloss mich eine Weiterbildung zur Facherzieherin für Natur- und Waldpädagogik zu machen und nach dem Abschluss 2018 stand für mich fest: ich muss mit den Kindern ganz in den Wald. Denn wo sonst als dort kann man spielerisch die Sinne frei entfalten, frei sein, spielen, Phantasien ohne Grenzen ausleben und den Jahreskreis mit allen Sinnen erleben. So entstand meine Natur- und Waldkindertagespflege „Die Wildlinge“.

Mein Tagesablauf, Montag bis Donnerstag:

07:45 bis 08:15 Uhr

08:15 Uhr

08:30 Uhr


09:00 Uhr

 

09:30 Uhr


10:00 Uhr

 
10:30 Uhr

11:00 Uhr




12:00 Uhr

14:00 Uhr


15:15 Uhr

Bringzeit

Die Wildlinge machen sich auf zu ihrem 1. Waldsofa

Ankunft am 1. Waldsofa Wir begrüßen die Kicherzwerge. Wer ist denn heute alles da? Wer fehlt? Und warum? Hier frühstücken wir auch gemeinsam. Zum Frühstück gibt es bei uns Brot mit vegetarischen Aufstrichen, Quark oder Frischkäse.

Aufbruch zum 2. Waldsofa Unterwegs entdecken wir den Wald, seine Bewohner und  altersgerecht beginnen wir das Ökosystem kennenzulernen. Warum ist denn eigentlich der Regenwurm wichtig und welche Aufgabe hat der Mistkäfer? Welche Aufgabe haben die Bäume und Pflanzen und wie heißen sie? Unterwegs spielen wir Spiele und singen Lieder. 

Ankunft 2. Waldsofa Trinkpause Pippi-Pause Wir machen unseren Singkreis entsprechend den Jahreszeiten und bewundern unsere Schätze, die wir auf dem Weg gefunden haben. Wie sieht es aus? Wie fühlt es sich an? Was ist es? 

Aufbruch zum 3. Waldsofa Unterwegs sammeln wir Dinge zum Basteln, wir klettern, spielen und tun einfach das, wonach uns gerade ist.

Ankunft 3. Waldsofa. Kurze Trinkpause und Weiterreise ins Widlingslager 

 Ankunft Wildlingslager
Wir begutachten unsere Beete. Gibt es was zu ernten? Wenn ja, 
 dann tun wir das gemeinsam. Wir stellen fest was wir wo ernten (z.B. die Karotte, die in der Erde wächst oder der Apfel am Baum) und legen das auf unseren Mittagstisch. Wir kommen an, spielen ein bisschen, waschen uns, WC / Wickeln und stärken uns dann zu Mittag. Als Mittagessen gibt es in den Sommermonaten Rohkost, belegte Brote (vegetarisch) und viel frisches Obst. In den Wintermonaten gibt es zusätzlich noch warme Suppe zum aufwärmen. 

Mittagsschlaf in unserer Wildlingshütte

Wir wachen auf, machen uns frisch und versorgen unsere Beete und Blumen mit Wasser. Dann spielen wir noch ein bisschen im Garten, bis wir zwischen 14.30 und 15.15 Uhr abgeholt werden.

Wir verabschieden uns bis morgen.

 

(Die Zeitangaben sind natürlich alle „so ungefähr“. Wir starten morgens pünktlich, aber dann kann’s auch mal eher oder später werden.
(Wir lassen uns nicht hetzen)

In der sehr kalten Jahreszeit gehen wir bereits zum Frühstück auf direktem Fußweg in das Wildlingslager und frühstücken in unserer warmen Hütte.
Im Anschluss gehen wir in den Wald.

Bei Sturm- und Unwetterwarnung betreue ich die Kinder bei mir zu Hause, in meinem kleinen Einfamilienhaus in Mögeldorf.
Auf all unseren Wegen begleitet uns meine Golden Retriever Hündin „Bliss“